Arakawa Lehrgang 2023

Vorankündigung

Bereits zum vierten Mal wird uns Sensei Arakawa Takamasa in der Schweiz besuchen.
Infos folgen.

Vorankündigung Arakawa Lehrgang 2023

Vorankündigung Arakawa Lehrgang 2023

2. Swiss Karate League in Neuenburg

letztes Qualifikationsturnier für die Schweizermeisterschaft 2022.

Das 2. und somit letzte Qualifikationsturnier für die Schweizermeisterschaft fand am Wochenende vom 10. und 11.9.2022 statt und endete mit 2x Gold, 1x Silber und 6x Bronze Medaillen für das Karatecenter auf dem 13. Platz im Medaillenspiegel.

Als Coaches waren Simone, Tamara, Samira, Dejan und Reto dabei, welche die Kinder zwei Tage lang intensiv betreut und unterstützt haben.
Für mich ist es wichtig, dass die Sportlerinnen und Sportler durch die Coaches vor dem Wettkampf optimal vorbereitet werden und auf der Kampffläche die nötigen Tipps erhalten. Der Kampf, sei es die Kata oder Kumite, wird nach dem Einsatz zusammen mit den jungen Athlet:innen kurz analysiert und besprochen. Die Coaches leisteten an diesem Wochenende vollen Einsatz. Die Sportler*innen waren auf dem Tatami sehr konzentriert, zeigten schöne Katas und präzise Kämpfe, jedoch nicht jede Begegnung resultierte in einem Sieg.

Leider ist der Teamgeist, vermutlich bedingt durch Coronazeit, etwas abhandengekommen. Diesen dürfen wir nicht vernachlässigen und müssen in kommender Zeit etwas daran arbeiten. Ich bin überzeugt, dass wir diesen Zusammenhalt wieder erreichen werden, wenn alle mitarbeiten. Es kämpft sich doch viel einfacher, wenn man vom eigenen Team angefeuert wird.

Hervorzuheben ist die Leistung von Lea Huber, mit 1 Gold- und 1 Silbermedaille, war sie die erfolgreichste Kämpferin des Karatecenters und unterstrich somit in einer eindrücklichen Weise ihre Selektion für die U21 Weltmeisterschaften in Konya (Türkei) Ende Oktober 2022.

Für die Schweizermeisterschaft 2022 haben sich folgenden Sportler/innen qualifiziert:

Kata: Gina Pelladoni, Maxime Schreiner, Jessica Frischknecht

Kumite: Lea Huber, Keara Thomaidis, Leana Häberlin, André da Silva, Riley Frischknecht, Jesse Zurlinden, Nazar Kizil, Jessica Frischknecht, Bjarne Kühl, Maxime Schreiner, Mia Twerenbolt

Resultate SKL Neuenburg 2022: 
Gold:
Kumite Elite -55: Lea Huber (K+S PMS)
Kumite U12 +39: Bjarne Kühl 
Silber:
Kumite U21 - 61 kg: Lea Huber (K+S PMS)
Bronze:
Kata 13 Jahre: Maxime Schreiner
Kate U18: Gina Pelladoni (K+S PMS)
Kumite U12 +39 kg: Mia Twerenbolt
Kumite U14 + 50 kg: Nazar Kizil
Kumite U14 -44 kg: Jesse Zurlinden (NET)
Kumite U16 -52 kg: Riley Frischknecht (NET)
5. Platz:
Kata 12 Jahre: Jessica Frischknecht (NET)
Kata Elite: Gina Pelladoni (K+S PMS)
Kumite U14 -36 kg: Maxime Schreiner
Kumite U18 -68 kg: André da Silva

Ergebnisliste auf Sportdata

 

SKL Neuenburg September 2022

SWKO Nachwuchscup 2022 in Kreuzlingen

Die ersten Erfahrungen mit Sieg und Niederlage.

Vergangenes Wochenende trafen sich in der Dreispitzturnhalle in Kreuzlingen 100 Kinder (160 Nennungen) aus sieben verschiedenen Karateschulen der Schweizerischen Wado Kai Karate Organisation (SWKO), um in den Kategorien Kata (Formen) und Kumite (Freikampf) um Medaillen zu kämpfen.
Das alljährlich im September stattfindende Turnier für den Nachwuchs U8 bis U16, organisiert durch das Karatecenter Reto Kern, hat sich bereits zu einer regelmässigen Tradition entwickelt. Ziel dieses Turniers ist, die noch jungen Karatekas in die Welt des Wettkampfes einzuführen, Erfahrungen mit Sieg und Niederlage zu sammeln und sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen.
Die Kinder bereiteten sich seit Wochen eifrig auf dieses Turnier vor und trainierten während zusätzlichen Trainingsstunden im Karatecenter Reto Kern, um mit den besten Voraussetzungen am Samstag, den 3.9.22 den diesjährigen Nachwuchscup zu bestreiten. Die Freude, sich untereinander messen zu dürfen, war für die kleinen Sportler*innen spürbar gross.
Natürlich wurde an diesem Wochenende auch die eine oder andere Träne verdrückt, wenn die erhoffte Goldmedaille nicht erreicht wurde, doch mit der Trostmedaille war die Niederlage schnell vergessen und die Kinder hüpften freudig um die Tatamis, um ihre Mitkämpfer anzufeuern. Diese friedliche Atmosphäre macht das SWKO Nachwuchsturnier jeweils zu einem familiären Turnier, welches die Eltern und Zuschauern sehr schätzen.
Eine super Arbeit haben auch die älteren, erfahrenen Wettkämpfer, U21 und U18, geleistet, welche während des ganzen Tages konzentriert als Schiedsrichter tätig waren. Und nicht zu vergessen; die U14 / U16 Wettkämpfer*innen, die zusätzlich zum Wettkampf auch noch die ganz Kleinen coachten.
Bravo! Ihr habt das toll gemacht!

Einen herzlichen Dank an die zahlreichen Eltern, welche tatkräftig mitgearbeitet haben und somit zu einem reibungslosen Ablauf dieses Turniers beigetragen haben.

Hier geht es zur Fotogalerie

  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen
  • SWKO Nachwuchscup 2022 Kreuzlingen

    Die Rangliste folgt.

     

    Raphael Iseli besteht die Prüfung zum Berufstrainer Swiss Olympic.

    Eine Qualitätssicherung für den Stützpunkt Thurgau.

    Mit Raphael Iseli haben wir nun, neben Reto Kern, einen weiteren qualifizierten Berufstrainer im Stützpunkt Thurgau/Ostschweiz. Dies bedeutet, dass wir unsere Stützpunkt-Trainings laufend verbessern und somit eine hohe Qualität erreichen können.

    Was die Prüfung alles beinhaltet, welche Arbeiten bei Raphael anstehen und welche Ziele er sich als Chef Nachwuchssport SKF setzt, könnt ihr im folgenden Interview nachlesen.

    Chef Nachwuchstrainer SKF

    Chef Nachwuchstrainer SKF

    Raphael Iseli

    Austrian Junior Open und K1 Youth League in Porec

    Zwei Grossevents in 9 Tagen und zwei Ländern.

    Noch kurz vor den Sommerferien bestritten wir zwei internationale grosse Turniere und legten dafür über 1000 km zurück.
    Am 25. Juni 2022 nahmen wir am Austrian Junior Open teil.
    Hierzu einige Fakten in Kürze

    18 Länder Aus dem Karatecenter Reto Kern:
    542 Athleten 23 Nennungen
    811 Nennungen 11 Sportlerinnen und Sportler
    6 Kampfflächen  

    Bronze:
    Keara Thomaidis U21 -61 kg und Open
    Lea Huber U18 Open
    Leana Häberli U18 – 59 kg
    Noah Loser U18 -68 kg
    Nazar Kisil, ein Ukrainer, welcher mit seiner Mutter in unsere Region geflüchtet ist, erreichte in der Kategorie U12 +38 den dritten Platz. Nazar startet weiterhin für seinen ukrainischen Karate-Club, trainiert jedoch seit einigen Wochen im Karatecenter.

    5. Platz:
    Gina Pelladoni Kata U16
    Lea Huber U18 -53 kg
    Jessica Frischknecht U14 Open
    Leana Häberli U18 Open
    Riley Frischknecht U16 -52 kg
    Bjarne Kühl U12 +38 kg

     Hier geht es zur Ergebnisliste Austrian Junior Open 2022

    Austrian Junior Open 2022

    Nach dem Turnier (Austrian Junior Open) in Salzburg reisten wir Coaches zusammen mit 6 SportlerInnen (Keara Thomaidis, Lea Huber, Noah Loser, Leana Häberli, Gina Pelladoni und Elija Sieber) weiter nach Porec in Kroatien. Dort besuchten wir das dreitägige Trainingscamp, welches vom WKF organisiert wurde und nahmen am anschliessenden U21 Cup und K1 Youth League U14/U16/U18 den WKF teil.
     Das Trainingscamp von Montag bis Mittwochmittag beinhaltete jeweils 2x2h Trainingseinheiten in Kumite oder Kata.
    Der Morgen begann um 09.00 Uhr mit dem Kumitetraining in einer super und gut gekühlten Turnhalle. Die Leitung des Trainings hatten Douglas Brose, Weltmeister aus Brasilien und Ivan Leal Weltmeister aus Spanien. Um 11.00 Uhr war Wechsel für die Kata-Athleten. Dieses Training wurde geleitet von Viviana Bottaro, Olympia Bronze, Medaillengewinnerin aus Italien
    Am Nachmittag ging es um 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr wieder los für Kumite und Kata von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr. Ich versuchte allen Trainings beizuwohnen, um die Inputs und Erklärungen der TrainerInnen aufzunehmen und nach den Sommerferien in die Trainingsstunden einfliessen zu lassen. Viele Tipps und Tricks konnte ich per Video aufnehmen und werde versuchen, sie bestmöglich umzusetzen. Zwischen den Trainings war schlafen angesagt oder schwimmen im Meer. Am Abend spielten wir gegen andere Nationen Beachvolleyball, haben Spass gehabt und viel gelacht. Die Abende rundeten wir mit einem feinen Abendessen ab.
    Am Donnerstag startet Keara in ihrer Kumite Kategorie. Die Auslosung meinte es nicht gut mit ihr, denn sie musste gegen die gleiche Gegnerin antreten, gegen welche sie einige Tage zuvor in Salzburg, verloren hatte. Nach einer 2:0 Führung sah es gut aus, doch die Kämpferin Hanna Deviglilli aus Vorarlberg, konnte mit einer drei punkte Fusstechnik den Kampf für sich gewinnen. Leider verlor die Österreicherin im Einzug ins Finale und somit war der Traum einer Medaille für Keara zunichtegemacht worden. Natürlich sehr enttäuscht über das Ergebnis, aber nicht über den Kampf, unterstützte sie in den folgenden Tagen ihre Club-Kolleg:innen.
    Am Samstagmorgen startete Gina Pelladoni in der Kategorie Kata U16. 93 Teilnehmerinnen auf 8 Pools verteil. Bei Gina waren es 12 Athletinnen, wovon nur vier in die nächste Runde kamen. Mit ihrer neu gelernten Kata Heyku schaffte sie es nicht, in die zweite Runde zu kommen. Für Elija Sieber aus der Karateschule Altstätten, der an internationalen Turnieren unter dem Flaggschiff Karatecenter kämpft, war es das erste K1 Youth League mit 81 startende Kämpfer in seiner Kategorie. Die erste Runde gewann er gegen den Kroaten, doch bereits in der zweiten Runde verlor er gegen einen Kämpfer aus Schottland, welcher ins Finale vorstiess. Damit platzierte sich Elija in die Trostrunde, diese startete ca. 1.5h später und sein erster Gegner war ein Italiener, den er mit seinen Gyakuzukis sehr gut unter Angriff auskonterte und so seine Punkte sammelte. In der nächsten Runde musste er gegen einen Ukrainer antreten, doch da hatte Elija mit seinen wenigen Erfahrungen keine Chance und verlor den Kampf. Der Ukrainer wurde Dritter.
    Am Samstag startet Lea Huber U18 -53 kg, 42 Kämpferinnen und Leana Häberli U18 -59 kg, 76 Kämpferinnen.
    Die erst Rundengegnerin war eine Italienerin, welche Lea sehr gut kontrollieren konnte und mit ihren Fausttechniken punktete und gewann. In der zweiten Runde traf sie auf eine Ägypterin und da lernte Lea wie technisch versiert, aktiv und stark die Athleten aus Ägypten mit den Beinen kämpfen können. Lea verlor 1:10. In der Trostrunde stand ihr eine Kroatin gegenüber, doch leider kämpfte Lea nicht mutig genug und die Kroatin gewann den Kampf mit 2:1. Somit musste sich Lea mit dem 9. Platz begnügen. Natürlich wollte Lea an ihrem letzten K1 Turnier mehr erreichen, denn diese Turniere werden nur bis U18 ausgetragen.
    Leana startete fast zur gleichen Zeit und wurde vom scheidenden Juniorennationaltrainer Roland Päffli gecoacht. Sie gewann ihren ersten Kampf mit 6:1 gegen die Gegnerin aus Luxemburg. Die zweite Gegnerin aus Kasachstan konnte 1:0 in Führung gehen und Leana schaffte es bedauerlicherweise nicht mehrere Punkte anzubringen, sodass sie den Kampf verlor. Ihre Gegnerin kam nicht ins Finale und somit keine Trostrunde für Leana.
    Am Sonntag startete Noah Loser, der von der Karateschule Arbon ist und wie Elija über das Karatecenter an internationalen Turnieren startet. Seine Kategorie mit 95 Wettkämpfer am Start.
    Direkt in der ersten Runde kämpfte Noah gegen einen Ägypter. Die Ägypter dominieren im Moment alle internationalen Turniere. Somit wusste Noah, dass er von Anfang an bereit sein muss. Mit diesem Fokus ging er 2:0 in Führung. Mit einem Fuss-Kick zum Bauch glich sein Gegner an. Noah wusste, dass der Vorteil (Senshu) nicht genügen und der Ägypter sicher alles versuchen wird, den nötigen Punkt für sich zu gewinnen. Noah setzte alles daran, einen weiteren Punkt zu holen, doch der Ägypter bemerkte es und konterte Noah aus. So stand es 2:3 und Noah konnte keine punkte-bringende Technik mehr anbringen und verlor so seinen ersten Kampf. Der Ägypter kämpfte sich vor bis zum Halbfinale, in welchem er gegen den Italiener verlor und somit war auch für Noah keine Trostrunde mehr in Aussicht und keine Wertung in der Rangliste. Schade. 
    Kurz gesagt; war der erfolgreichste der Jüngste mit 2 Siegen und zwei Niederlagen, gefolgt von Lea, der Ältesten, mit einem Sieg und zwei Niederlagen. Beide erkämpften sich den 9. Platz.

    Zahlen aus Porec:

    U12 und U21 Cup:  K1 Youth League:
    5 Kampfflächen  8 Kampfflächen
    44 Nationen  55 Nationen
    476 Athletinnen/Athleten  1957 Athletinnen/Athleten
    552 Nennungen  2027 Nennungen

    Hier geht es zur Ergebnisliste K1 Youth League 2022

    • K1 Youth League 2022 in Porec
    • K1 Youth League 2022 in Porec

       

       

      Jetzt ein Probetraining vereinbaren